Sandraub – Weltjournal

Wo früher idyllische Sandstrände waren, ist heute vielerorts nur noch Wasser. Denn eine internationale Sandmafia hat begonnen die Uferzonen abzugraben: Eine ökologische Zeitbombe tickt. Angesichts des weltweiten Baubooms – aufgrund von Bevölkerungswachstum und wirtschaftlicher Entwicklung in den Schwellenländern – ist der Bedarf an Sand in den letzten Jahren in die Höhe geschnellt. Stahlbeton besteht zu einem Drittel aus Zement und zu zwei Drittel aus Sand. Und Wüstensand ist nicht zur Betonverarbeitung geeignet.