Journalisten, Lehrer und antiisraelische Zensur

abseits vom mainstream - heplev

Evelyn Gordon, 6. August 2015

In einem früheren Eintrag von heute äußerte Michael Rubin die Sorge, das „der Wunsch zu verbieten statt du diskutieren“ – einst ein Phänomen des äußersten Randes – zunehmen „den Mainstream infiltriert“. Das sollte allerdings niemanden überraschen, denn die beiden Hauptquellen, von denen unsere freie Gesellschaft abhängt, um sie zu bilden und zu informieren – Lehrer und Journalisten – betrachten ihren Job zunehmen als einen nicht der Bildung und Information, sondern als Zensur jeglicher Information, die ihre bevorzugten Narrativen widerspricht. Das ist besonders augenfällig, wenn es um Israel geht, wie ein paar wenige Beispiele veranschaulichen. Aber wie die alte Binsenweisheit lautet: Was mit den Juden anfängt, hört nie mit ihnen auf.

Ein herausstehendes Beispiel ist die BBC-Dokumentation „Children of the Gaza War“ vom letzten Monat, die Interviews in arabischer Sprache mit englischen Untertiteln hat. Wie aber der Jewish Chroniclefeststellte, übersetzte Reporterin Lyse Doucet ständig…

View original post 658 more words